Infos Arbeitnehmer

Beratung und Begleitung von Menschen mit Behinderung

Die IFD beraten, begleiten und informieren Menschen mit einer Schwerbehinderung oder Gleichstellung bei Fragen und Problemen am Arbeitsplatz. Wir sind eine neutrale Beratungsstelle bei allen Fragen zur Beschäftigung (schwer)behinderter Menschen. Wenden Sie sich an uns, wenn Sie...

  • erwerbstätig und schwerbehindert sind und Beratung suchen
  • schwerbehindert und von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind
  • sich Gedanken um Ihren Arbeitsplatz und Ihre berufliche Zukunft machen
  • sich überfordert bzw. unterfordert fühlen
  • Konflikte mit Kollegen oder Vorgesetzten haben
  • nach einer längeren Erkrankung beruflich wiedereinsteigen wollen
  • sich in ein neues Aufgabengebiet einarbeiten möchten
  • schwerbehindert und älter als 45 Jahre alt sind
  • Unterstützung im Umgang mit Behörden und Ämtern brauchen
  • private Konflikte haben, die sich auf Ihr Arbeitsleben auswirken

 Das gemeinsame Ziel ist ein zufriedenstellendes Beschäftigungsverhältnis für Sie und für Ihren Arbeitgeber.

Unser Leistungsangebot

Wir bieten Ihnen:

  • Individuelle Beratung (berufsbegleitende Beratungsgespräche) und Begleitung zu Fragen von Krankheit und Behinderung
  • Klärung beruflicher Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten
  • Entwicklung von Lösungen bei Konflikten
  • Informationen und Hilfen zur beruflichen Rehabilitation

Dauer, Art und Umfang unseres Dienstleistungsangebotes richten sich nach Ihrem Bedarf – möglich sind:

  • Einzelgespräche in unseren Beratungsstellen
  • Moderierende Gespräche an Ihrem Arbeitsplatz
  • Familien- und Angehörigengespräche (wenn gewünscht)

Erfahrungsgemäß ist es günstig, die IFD frühzeitig einzuschalten. Sollten wir nicht die „richtige Adresse“ für Ihr Anliegen sein, helfen wir Ihnen, Kontakte zu anderen Fachdiensten herzustellen.

IFD – Unterstützung für Sie in einer beruflich schwierigen Zeit.

Von der Schule in den Beruf

Die IFD bieten behinderten Schülerinnen und Schülern aus Förderschulen und integrativer Beschulung individuelle Unterstützung beim Übergang in das Arbeitsleben. Schülerinnen und Schüler unterstützen wir während der letzten zwei Schuljahre bei der Erarbeitung einer persönlichen Berufswegeplanung mit dem Ziel der bestmöglichen beruflichen Integration und Inklusion.

Schülerinnen und Schüler – vor allem mit geistiger Behinderung – können von den Fachberaterinnen der IFD bei der Vorbereitung, Erprobung und Aufnahme einer für sie geeigneten Arbeit unterstützt werden. Die IFD arbeiten auf der Basis des Bundesprogramms „Initiative Inklusion“ im Rahmen der Berufswegekonferenzen zusammen mit den Eltern, der Schule und der Reha-Beratung der Agentur für Arbeit. Ziel dabei ist es, herauszufinden, welche besonderen Interessen und Fähigkeiten eine (schwer)behinderte Schülerin oder ein (schwer)behinderter Schüler für eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt mitbringt.

Verschiedene Praktika helfen dabei, heraus zu kristallisieren, welche Arbeiten einem jungen Menschen mit Behinderung besonders liegen. Die IFD suchen geeignete Praktikums-, Arbeits- und Ausbildungsplätze und begleiten die jungen Klienten während dieser Zeit – und wenn nötig auch später – an der Arbeitsstelle.

Vermittlung für Arbeitssuchende

Sie suchen einen neuen Arbeitsplatz? Wir erarbeiten mit Ihnen Wege, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir in Beratungsgesprächen, anknüpfend an Ihre persönlichen und beruflichen Fähigkeiten und Stärken, realisierbare Perspektiven:

  • Klärung Ihrer beruflichen Fähigkeiten, Entwicklungspotenziale und Ziele
  • Unterstützung im Bewerbungsverfahren
  • Suche nach einem geeigneten Arbeits- oder Ausbildungsplatz
  • Vermittlung konkreter Betriebskontakte
  • Vorbereitung der Arbeitsaufnahme durch Erprobungspraktika und/oder Probebeschäftigung
  • Individuelle Begleitung während der Probezeit
  • Krisenintervention bei Bedarf
  • Nachbetreuung bis zum Ende der Probezeit
  • Bei Bedarf Überleitung zur berufsbegleitenden Beratung

Von der Werkstatt in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Werkstattbeschäftigte finden Unterstützung und Begleitung bei der Durchführung von Praktika und der Anbahnung einer beruflichen Perspektive auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt neben den dafür zuständigen Mitarbeitern der Werkstätten auch zusätzlich bei den IFD. Dazu arbeiten die IFD eng zusammen mit:

  • den ortsansässigen Werkstätten
  • der Agentur für Arbeit
  • den Rentenversicherungsträgern
  • den regionalen Netzwerken

Fachdienst für Arbeitnehmer mit Hörbehinderung

Es gibt spezialisierte IFD für Menschen mit Hörbehinderung, an die wir entsprechend weiter
verweisen (siehe ggf. auch www.integrationsaemter.de/ifd).